Bild von Markus Spiske auf Pixabay

WWDC 2020

von

Apple hat es wieder getan: Einfach so den Prozessor gewechselt. Bislang schon zwei Mal. Vom 68000’er zum Power PC, dann vom Power PC zum Intel und heute vom Intel zur Appleeigenen CPU auf ARM-Basis.

In iPhones und iPads werkelt diese CPU ja schon länger. Dazu hat Apple das neue System 11.0 veröffentlicht, also weg von „Mac OS X“. Mein iMac fällt aus der Spanne hinaus, und ich denke er bleibt bei Mojave. Mein Macbook Pro dagegen? Vielleicht. Das ist auf Catalina mit abgeschaltetem Gatekeeper (das geht einfacher als man denkt) und dient als Entwicklungsmaschine. Windows brauche ich zwar an einigen Stellen für C# aber inzwischen nicht mehr für SAP. Derzeit läuft das noch.

Solange meine Software so läuft, wie sie soll, reicht es mir aus.

Mal schauen, was da kommt.